Craft BierMikrobrauerei

Ale ist ein obergärig gebrautes Bier mit einem leicht süßlichen, vollmundigen und fruchtigen Geschmack.

Wie die meisten Biere enthält auch Ale in der Regel einen Bitterstoff, der das Malz ausgleicht und als Konservierungsmittel dient. Ursprünglich wurde Ale mit Grut gebittert, einer Mischung aus Kräutern oder Gewürzen, die vor der Gärung in der Würze gekocht wurde. Zwischen dem 13. und dem 16. Jahrhundert ersetzte der Hopfen den Grut als Bitterstoff.

Wichtig: "Ale" ist auf den Britischen Inseln ein Oberbegriff, analog zu "Bier" (und zum Teil auch "Lager"). Wenn sie ein Ale bestellen, bekommen sie entweder ein Pale Ale, Red Ale, Amber Ale, Mild Ale, Irish Ale, Old Ale, Scottish Ale usw. DAS "Ale" als solches existiert nicht. Der Begriff wird synonym für (obergärige) Biere im Allgemeinen verwendet. In den USA spricht man z.B. auch von Kölsch-style ale.

Steckbrief

Alkoholgehalt: 5 - 11 % vol.
Stammwürze: 15 - 50 °P
Hefe: obergärig
IBU: 10 - 70 IBU
EBC: 10 - 50 EBC

Etymologie

Laut dem Oxford English Dictionary ist der Ursprung des Begriffs "unsicher und umstritten". Am wahrscheinlichsten ist die These, das Ale dem indogermansichen Stamm "alu" / "aluth" zuzuordnen ist. Dieser taucht in Worten auf, die mit Zauberei, Magie, Besessenheit und Rausch zu tun haben.

Andere indoeuropäische Wörter, die mit dieser Wurzel verwandt sind, sind das altindische "aruṣá" bzw. "alu-sá" ("rötlich") und das althochdeutsche "elo" ("gelblich, blassgelb, rötlichgelb, gelbbraun").

Varianten

Es existieren zahlreiche Ale-Bierstile, von denen einige in dieser Übersicht aufgeführt sind.

Brown Ale

Brown Ales sind in der Regel leicht gehopft und ziemlich mild im Geschmack, oft mit einem nussigen Aroma. Im Süden Englands sind sie dunkelbraun, haben 3 bis 3,6 % Alkohol und sind recht süß und süffig; im Norden sind sie rotbraun, 4,5 bis 5 % und etwas trockener. Englische Brown Ales kamen erstmals in den frühen 1900er Jahren auf, wobei Manns Brown Ale und Newcastle Brown Ale die bekanntesten Beispiele sind. In den frühen 1980er Jahren wurde der Stil bei Hausbrauern in Nordamerika populär; Pete's Wicked Ale ist ein Beispiel dafür.

Pale Ale

Pale Ale war früher ein Begriff, der für Biere verwendet wurde, bei denen der Malz über Koks getrocknet wurden. Ab 1830 wurden die Begriffe Bitter und Pale Ale synonym verwendet. Es wird vermutet, dass die Konsumenten den Begriff "Bitter" verwendeten, um diese Pale Ales von anderen, weniger stark gehopften Bieren wie Porter und Mild zu unterscheiden.

Golden Ale

Es ist dem Pale Ale recht ähnlich, weist jedoch einige bemerkenswerte Unterschiede auf: Es ist heller, wird mit Hefen gebraut die niedriger Temperaturen vertragen (ähnlich dem Lagerbier) und bei kühleren Temperaturen serviert. Der Alkoholgehalt von Golden Ales schwankt zwischen 3,5 % und 5,3 %.

Scotch Ales

In Schottland wird die gesamte Palette der Ales hergestellt. Der Begriff "Scotch Ale" wird aber international für ein malziges, starkes Ale mit bernsteinfarbener bis dunkelroter Farbe verwendet. Das Malz kann leicht karamellisiert sein, um Toffeenoten zu erzeugen; im Allgemeinen sind schottische Biere süßer, dunkler und weniger hopfig als englische Biere. Die klassischen Biersorten sind Light, Heavy und Export, die auch als 60/-, 70/- bzw. 80/- (Shillings) bezeichnet werden, was auf eine Methode aus dem 19. Jahrhundert zurückgeht, Biere nach ihrer Stärke in Rechnung zu stellen.

Barley Wine

Barley Wine (Gerstenwein) liegt zwischen 6 % und 12 %, wobei einige lange gelagert werden, etwa 18 bis 24 Monate. Wenn man Barley Wine trinkt, sollte man darauf vorbereitet sein, massives süßes Malz und reife Früchte wie Birnen, Orangen und Zitronen zu schmecken, mit dunkleren Früchten, Schokolade und Kaffee, wenn dunklere Malze verwendet werden. Die Hopfengaben sind großzügig und sorgen für Bitterkeit und pfeffrige, grasige und blumige Noten.

Mild Ale

Mild Ale bedeutete ursprünglich nicht gealtertes Ale, das Gegenteil von Old Ale. Es kann jede beliebige Stärke und Farbe haben, obwohl die meisten dunkelbraun sind und einen niedrigen Alkoholgehalt haben, typischerweise zwischen 3 und 3,5 %. Ein Beispiel für ein recht hellen Milds ist Banks's Mild.

Old Ale

In England war Old Ale ein Starkbier, das traditionell etwa ein Jahr lang gelagert wurde und dabei einen scharfen, säuerlichen Geschmack annahm. Der Begriff wird heute für mittelstarke dunkle Biere verwendet, von denen einige so behandelt werden, dass sie den traditionellen alten Bieren ähneln.

Burton-Ale

Burton Ale ist ein starkes, dunkles, etwas süßes Ale, das manchmal zum Verschneiden mit jüngeren Bieren verwendet wird. Bass No.1 war ein klassisches Beispiel für ein Burton Ale. Einige betrachten Fullers 1845 Celebration Ale als seltenes modernes Beispiel für ein Burton Ale.

Belgisches Ale

In Belgien wird eine große Vielfalt an Bierspezialitäten hergestellt, die sich einer einfachen Klassifizierung entziehen. Praktisch alle belgischen Biere haben einen hohen Alkoholgehalt, sind aber relativ leicht im Körper, da ein Teil des Schrots durch Saccharose ersetzt wird, wodurch der Alkoholgehalt erhöht wird, ohne dass dem Endprodukt unvergärbare Stoffe zugesetzt werden. Diesem Verfahren wird oft nachgesagt, dass es ein Bier bekömmlicher macht.

Cask Ale

Cask Ale ist unfiltriertes und unpasteurisiertes Bier, das ohne zusätzlichen Stickstoff- oder Kohlendioxiddruck reift (einschließlich Nachgärung) und aus dem Fass ausgeschenkt wird. Im Vereinigten Königreich wird Cask Ale manchmal auch als "Real Ale" bezeichnet.

Ale vs. Lager

Ales werden mit einer obergärigen Hefe gebraut, die bei mittleren Raumtemperaturen gedeiht (15° - 24° Celsius). Die Hefeart und die Gärtemperatur verleihen dem Ale einen fruchtigeren und würzigeren Geschmack als Lagerbiere. Im Allgemeinen sind Ales robuster und komplexer. Zu den gängigen Ale-Sorten gehören Pale Ale, India Pale Ale, Amber Ale, Porter und Stouts.

Im Gegensatz dazu werden Lagerbiere mit untergärigen Hefen hergestellt, die am besten bei kühleren Temperaturen zwischen 5° und 12° Celsius arbeiten. Die Gärung verläuft langsamer und das Bier ist stabiler, so dass es länger gelagert werden kann. Die Hefe ist im fertigen Bier tendenziell weniger präsent. Lagerbiere sind reiner und knackiger und betonen den Hopfen- und Malzgeschmack. Zur Familie der Lagerbiere gehören Pilsner und Bock.