Craft BierMikrobrauerei

Geuze (auch Gueuze) ist ein obergäriges, belgisches Bier das in der Farbe von mattgolden bis relativ helles Bernstein variiert und einem Alkoholgehalt von meist 4-6 %. vol. aufweist.

Steckbrief

Alkoholgehalt: 4 - 7 % vol.
Stammwürze: 10 - 14 °P
Hefe: obergärig
IBU: 11 - 23 IBU
EBC: 12 - 24 EBC

Eigenschaften

Geuze ist charakterisiert durch einen intensiven Säure Geschmack (Gattung der Sauerbiere), der Hopfen ist im Aroma-Profil kaum wahrnehmbar. Die Schaumkrone fällt in der Regel schnell in sich zusammen und der Kohlensäure-Anteil ist hoch. Wegen der Kohlensäure (und der teilweisen Flaschengärung) wird Gueuze manchmal auch "Brüsseler Champagner" bezeichnet. Der Geruch ist kompostig-säuerlich.

Herstellung

Traditionell

Geuze wird durch Mischung von jungem (1-jährigem) und altem (2- bis 3-jährigem) Lambic hergestellt, das für eine zweite Gärung in Flaschen abgefüllt wird. Da die jungen Lambics noch nicht vollständig vergoren sind, enthält das verschnittene Bier gärfähige Zucker, die eine zweite Gärung in der Flasche ermöglichen.

Das Bier lagert für etwa zwei Jahre in Flaschen, die mit einem Korken versehen sind, in Regalen – ähnlich wie Champagner.

Da Geuze durch Verschnitt von Lambics hergestellt wird, unterscheidet es sich geschmacklich von traditionellen Ale- und Lagerbieren. Da zur Herstellung dieser Lambics gealterter Hopfen verwendet wird, hat das Bier wenig bis gar keinen traditionellen Hopfengeschmack und -aroma, wie er in den meisten anderen Biersorten zu finden ist.

Das Bier wird ohne Zusatz von Reinzucht-Bierhefen vergoren. Für die "Spontangärung" ist die für den Brüsseler Raum typische Hefe Dekkera bruxellensis verantwortlich, die den charakteristischen Geschmack der Lambic-Biere ergibt. Dabei gelangen auch Bakterien in den Sud, wodurch dieser seine milch- und essigsaure Note und das komplexe Aroma erhält.
Diese wilden Hefen und Bakterien, die spezifisch für Lambic-Biere sind, verleihen dem Geuze einen trockenen, apfelweinähnlichen, muffigen, essigsauren und milchsauren Geschmack.

Kommerziell

Um dem Bedarf an süßeren Bieren gerecht zu werden, wurden seit den 1950er Jahren kommerzielle Varianten entwickelt.

Diese Biere haben wenig mit echtem Geuze zu tun, da nur ein Teil des (jungen) Lambic verwendet wird, oft in Kombination mit anderen Biersorten aus abgelehnten Brauereien, das Lambic nicht in Holzfässern, sondern in Edelstahlfässern mit Holzpellets vergoren wird und das Gebräu anschließend gefiltert wird und auch in der Flasche keine Nachgärung stattfindet.

Bei diesen handelsüblichen Varianten wird der unerwünschte saure Geschmack durch den Zusatz von künstlichen Süßungsmitteln weitgehend aufgehoben. Es wird kein Zucker hinzugefügt, um eine weitere Gärung zu verhindern. Anschließend wird Kohlendioxid hinzugefügt. Er wird als "gefiltertes Gueuze" verkauft. Eine traditionelle Geuze schmeckt eher flach und aufdringlich sauer und hat einen höheren Alkoholgehalt.

Empfehlungen

Besonders nennenswerte belgische Gueuze-Brauereien sind zum Beispiel Drie Fonteinen, Cantillon, Lindemans und Boon.

It's Alight! / Mikkeller

Oude Geuze Boon / Brouwerij Boon

Mariage Parfait / Brouwerij Boon